Header

Hauptnavigation

Die Baselbieter haben ihren Pfarrer

Huber1 Scaled
Pfr Simon Huber und Bischof Harald Rein

Einsetzungsgottesdienst von Pfarrer Simon Huber in Laufen

Feierlich wurde am Sonntag, 16. Januar, der neue Pfarrer der christkatholischen Kirchgemeinden Baselland und Laufen, Simon Huber, von Bischof Harald Rein in sein Amt eingesetzt.

Es war eine (coronabedingt) schlichte, aber würdige Feier, mit der Simon Huber in der Katharinenkirche Laufen als Pfarrer eingesetzt wurde. Pfr. Huber war bereits seit einigen Monaten als Pfarrverweser in den Kirchgemeinden Baselland und Laufen im Einsatz, als Nachfolger der langjährigen Pfarrerin Denise Wyss, die in die christkatholische Kirchgemeinde Solothurn gewechselt war.

Einstimmig gewählt

Bischof Harald Rein, Hannes Felchlin als Präsident der Kirchgemeinde Baselland und Kathrin Gürtler als Sachwalterin der Kirchgemeinde Laufen äusserten sich in ihren Begleit- und Dankesworten erfreut über die einstimmige Wahl von Pfr. Huber in beiden Kirchgemeinden im November 2021. Simon Huber habe die kirchenrechtlichen Anforderungen erfüllt sowie das Äquivalenzverfahren im Jahr 2021 erfolgreich absolviert.

Für seine erste Predigt als gewählter und installierter Pfarrer hat Simon Huber zahlreiche Werbeslogans von Kreuzfahrtunternehmen herausgesucht, um sie als Mottos für seine Seelsorgearbeit zu adaptieren. Besonders gefiel ihm – mit einem Augenzwinkern – der Spruch „Cocktail in der Hand, Paradies vor Augen“. Es sei wichtig, Träume und Visionen zu haben, Projekte zu planen und Pläne zu schmieden. Wichtig sei aber auch, sich dabei auf das Wesentliche zu konzentrieren und das Gemeinschaftliche nicht zu vergessen.

Ungleiche Kirchgemeinden

Kirchgemeindepräsident Hannes Felchlin freute sich über diesen schönen Anlass, wies aber auch auf die speziellen Herausforderungen hin, die Simon Huber in den beiden Kirchgemeinden mit unterschiedlichen Strukturen erwarteten: Zum einen gebe es die Kirchgemeinde Laufen mit der St. Katharinenkirche als eigenem Gebäude und Zentrumsfunktion, zum anderen die Diasporasituation in der Kirchgemeinde Baselland ohne eigene Kirche oder sonstige Gebäude, mit der damit verbundenen Schwierigkeit der geografischen Verzettelung. Simon Huber finde aber, so Hannes Felchlin weiter, durch seine Art guten und leichten Zugang zu Jung und Alt, und wünschte ihm in seinem Amt viel Glück und Zufriedenheit. Hannes Felchlin überreichte zusammen mit Marlise Orlandi, einer Kirchenrätin aus der Gemeinde Laufen, dem neu installierten Pfarrer einen symbolischen Kirchenschlüssel aus Zopfteig, „der auch Schlüssel zu den Herzen der Gläubigen sein möge“, wie er in seiner kurzen Ansprache ausführte.

Ein ganz spezieller Zopf als Willkommensgeschenk

Verkündigung im Zentrum

Bischof Harald Rein wies in seiner kurzen Rede darauf hin, dass es beim Amt eines Pfarrers weniger um das Leiten und das Führen gehe, sondern darum, das Evangelium zu verkünden und Menschen in der Seelsorge zu begleiten. „Das ist in Zeiten der Säkularisierung eine schwierige Aufgabe.“ Zu deren Erfüllung wünschte der Bischof Simon Huber viel Glück.

Die Feier wurde von Jermaine Sprosse an der Orgel virtuos begleitet. Leider mussten wegen Corona der Apéro nach dem Gottesdienst und das gemeinsame Mittagessen wegfallen. Dieses soll am 4. September dieses Jahres im Rahmen eines Grillfestes unter freiem Himmel auf dem Helyeplatz vor der Katharinenkirche nachgeholt werden, versprach Simon Huber und bat gleichzeitig darum, sich dieses Datum vorzumerken.

Thomas Immoos/Wochenblatt
(Text und Bild/ Text leicht gekürzt von Hannes Felchlin und Simon Huber).