Neue Leiterin der Plattform Jugend

Christkatholische Kirche der Schweiz
Synodalrat
Ressort Jugend
Pfarrer Christoph Schuler
Kramgasse 10
3011 Bern
079 560 48 79

Bern, 20. November 2019

 

Medienmitteilung: Neue Leiterin der Plattform Jugend ab 1. Dezember 2019


Stefanie Arpagaus leitet neu die Plattform Jugend

Aus guten Ideen sollen tolle Erinnerungen werden

Auf Anfang Dezember konnte die Stelle der Leitung der Plattform Jugend der Christkatholischen Kirche der Schweiz wieder besetzt werden. Die Bernerin Stefanie Arpagaus (30) wird die Aufbauarbeit von Pfarrerin Antje Kirchhofer weiterführen, welche nach der Übernahme des Pfarramtes Schönenwerd-Niedergösgen ihre Tätigkeit in der nationalen Jugendarbeit aufgegeben hat. Allerdings wird das Pensum auf 20% gekürzt, da der Sparauftrag der letzten Session der Nationalsynode in Lancy auch von der Plattform Jugend umgesetzt werden muss. Pfarrer Christoph Schuler, zuständiger Synodalrat mit dem Ressort Jugend und Vorsitzender der JUKO – Jugendkoordination des Bistums, sprach mit ihr.

Christoph Schuler: Stefanie Arpagaus, sie wohnen im Liebefeld bei Bern, doch ihre Mundart verrät eine andere Herkunft.

Stefanie Arpagaus: (lacht) Ja, ich bin in Zofingen, im Kanton Aargau, aufgewachsen. Im Jugendalter habe ich mich bei der reformierten Kirchgemeinde freiwillig engagiert und regelmässig einen Treff für Jugendliche mitorganisiert. In dieser Zeit habe ich auch an diversen Ferienlagern teilgenommen, welche von der reformierten Kirchgemeinde organisiert wurden. Diese Ferienlager sind mir noch immer in bester Erinnerung.

Sie verbinden ihre neue Tätigkeit mit dem Studium an der Berner Fachhochschule für Soziale Arbeit. Das ist eine Zweitausbildung.

Genau, im Jahr 2009 habe ich die Ausbildung zur Detailhandelsfachfrau abgeschlossen und danach fast zehn Jahre in unterschiedlichen Branchen im Detailhandel gearbeitet. Vor knapp vier Jahren ging ich nach Thailand und habe dort jungen Mönchen Englisch unterrichtet. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und während dieser Reise bemerkte ich, dass ich enger mit Menschen zusammenarbeiten möchte. Ich entschloss mich dazu eine erste Weiterbildung im Freiwilligenmanagement zu absolvieren. Während dieser Weiterbildung wurde meine Neugier weiter geweckt und führte zum Entscheid, dass ich künftig im sozialen Bereich tätig sein möchte. Aus diesem Grund holte ich letzten Sommer die Berufsmaturität nach und habe diesen September mit dem Bachelor-Studium für Soziale Arbeit an der BFH begonnen.

Haben Sie während dem Studium auch Zeit für Hobbies?

In meiner Freizeit spaziere ich gerne mit unserem Hund, mache Yoga oder unternehme etwas mit meinen Freunden und der Familie. Das Studium nimmt zurzeit aber natürlich einen grossen Teil meiner Zeit in Anspruch.

Wie möchten Sie sich als neue Leiterin der Plattform Jugend einbringen?

Ich freue mich auf eine spannende Zeit als Leiterin der Plattform Jugend der christkatholischen Kirche, die Arbeit mit den Jugendlichen und die Möglichkeit, mein Wissen nun für die spannenden Jugendprojekte einbringen zu können, damit aus Ideen tolle Erinnerungen für die Jugendlichen werden.

Wir wünschen ihnen für ihre Tätigkeit alles Gute und hoffen auf viele positive Begegnungen.