Religionsunterricht

Der Religionsunterricht
Religionsunterricht vermittelt den Kindern im Schulpflichtalter Kenntnisse über Kirche, das Christentum im Allgemeinen und das Phänomen Religion. An den meisten Schulen wird ein solcher, ökumenischer Unterricht angeboten. Viele Grundlagen werden dort erlernt und sind sehr wertvoll.

Was der Unterricht innerhalb einer Kirchgemeinde und bei der Pfarrperson darüber hinaus aber vermitteln kann, ist der direkte, gelebte Zugang zu einer religiösen Tradition. In unserem christkatholischen Unterricht ist uns denn der persönliche Kontakt zwischen den Kindern selbst, aber auch mit anderen Gemeindemitgliedern sehr wichtig. Die Schüler und Schülerinnen sollen erfahren, dass die Pfarrperson auch für Kinder und Jugendliche eine Ansprechperson ist bei Schwierigkeiten. Auch gegenüber Kindern und Jugendlichen ist die Pfarrperson an das Seelsorgegeheimnis gebunden. Die Verbundenheit mit einer Tradition, gute Begegnungen und eindrückliche Erlebnisse führen zur Verwurzelung und bieten eine wichtige Grundlage, so dass jemand auch später – vielleicht nach längerem Unterbruch – die Möglichkeiten einer Kirche wieder in Anspruch nehmen, dort Anschluss, Hilfe und Freude finden kann. Nicht in jedem Lebensalter ist die Spiritualität gleich präsent. Gerade deshalb ist es hilfreich, wenn ein Boden da ist, welcher je nach Bedürfnis eine Grundlage bieten kann. Aus diesem Grund legen wir grossen Wert auf einen gemeindeinternen Unterricht. Er findet in der Regel einmal pro Monat statt. Sollten Sie Kinder im schulpflichtigen Alter haben, die Sie gerne in einen christkatholischen Unterricht schicken möchten, setzen Sie sich ungeniert mit unserer Pfarrerin in Verbindung.

Ort des Unterrichtes: Der Religionsunterricht findet in der Epiphanie-Kirche, Quellgasse 27, oder im Kirchgemeindehaus, Dufourstrasse 105, 2501 Biel/Bienne statt.
Kontakt: Pfrn Liza Zellmeyer

Ministrieren
Kinder und Jugendliche können als Ministranten und Ministrantinnen in besonderen Funktionen in den Gottesdiensten mitwirken. Einerseits sind sie hierbei eine wichtige Hilfe für die Pfarrperson, die bei gewissen Handlungen auf Unterstützung angewiesen ist. Andererseits ermöglicht diese Mitarbeit am Gottesdienst den Kindern und Jugendlichen, in den Rhythmus der christkatholischen Liturgie einzutauchen. Das Zusammenwirken von Geistlichen und Laien ist in den christkatholischen Gottesdiensten grundsätzlich ein zentrales Anliegen.

Familien- / Kindergottesdienste
In den Familien- / Kindergottesdiensten werden die Kinder aktiv in den Gottesdienst einbezogen. Sei dies z.B. durch das Nachstellen biblischer Szenen, durch Beiträge an die Predigt, das Fomulieren von Fürbitten oder etwa durch eigene Musikbeiträge. Je nach Situation wird die Liturgie in Mundart gefeiert oder die Predigt durch ein Theaterspiel ersetzt, wie dies z.B. in der Weihnachtsfeier der Fall ist.
Als regionaler Familiengottesdienst sei besonders der jährlich stattfindende Waldgottesdienst in Rüfenacht bei Bern hervorgehoben. Nach dem Gottesdienst wird grilliert, und natürlich darf die “Zwirblete” nicht fehlen.