Jahresbericht 2023 Gemeindeverein

Ein reich befrachtetes Vereinsjahr

Gemeindeverein der Christkatholischen Kirche Region Olten lud zur 3. GV ein.

Am 26. Januar lud der Gemeindeverein der Christkatholischen Kirche Region Olten zur 3. GV in den Saal des Kirchgemeindehauses in Olten ein. Die zwölf Anwesenden konnten auf ein reich befrachtetes Jahr 2023 zurückblicken, wie Vizepräsidentin Sibylle von Arx in ihrem Jahresrückblick vor Augen führte. Höhepunkte waren die beiden Raclette-Abende im Januar und November, die vom emeritierten Pfarrer Roland Lauber organisiert wurden, aber auch der erstmals im Frühjahr durchgeführte Jass-Nachmittag, der Suppentag im März, das Palmbinden und Ostereierfärben im April sowie das Guetzlibacken und das Binden von Kränzen in der Adventszeit. Auch der Besuch von Samichlaus und Schmutzli bei fünf Trimbacher Familien mit acht Kindern gehörten dazu.

Besonders erwähnte von Arx die Reise nach Laufen mit der Teilnahme am kantonalen Gottesdienst Ende September, an welcher nicht nur Gemeindemitglieder aus der Region Olten, sondern auch solche aus der Nachbargemeinde Schönenwerd-Niedergösgen teilnahmen. Die Teilnehmenden konnten nach nebligem Beginn einen wunderschönen, sonnigen Tag im Frick- und später im Laufental geniessen.

Die statutarischen Geschäfte waren Formsache und wurden allesamt einstimmig verabschiedet. So wurde der Revisorenbericht zur Kenntnis genommen und die Rechnung mit einem schönen Plus verabschiedet. Auch das Budget 2024 gab nicht zu reden und fand ebenso Zustimmung wie der unveränderte Jahresbeitrag. Ferner wurde das Jahresprogramm 2024/25 mit kleinen Änderungen gutgeheissen. Und schliesslich konnten die Anwesenden Kenntnis vom neuen Mitgliederbestand nehmen, der gegenüber dem Vorjahr um vier auf 57 Mitglieder gestiegen war. – Den Abschluss bildete das gemütliche Beisammensein beim Apéro mit Schinkengipfeli, Pizza-Küchlein und Tranksamen. (bw)

Der traditionelle Jassnachmittag wurde 2023 erstmals im Frühling durchgeführt.
                                                                                                          Foto: Beat Wyttenbach