Gegenüber ist immer ein Mensch – interreligiöse Erklärung zu Flüchtlingsfragen

Religionsgemeinschaften fordern mehr Schutz für Flüchtlinge
Zum ersten Mal äussern sich Juden, Christen und Muslime gemeinsam zu Flüchtlingsfragen

Die im Schweizerischen Rat der Religionen vertretenen Religionsgemeinschaften fordern ihre Mitglieder in einer interreligiösen Erklärung dazu auf, sich für Flüchtlinge zu engagieren. Gleichzeitig appellieren sie an die Adresse des Staates und der Politik, Verantwortung für die Bedürfnisse von Flüchtlingen zu übernehmen. Das Projekt wird unterstützt vom UNHCR Büro für die Schweiz und Liechtenstein.

 

Les communautés religieuses exigent davantage de protection pour les réfugiés
Pour la première fois, juifs, chrétiens et musulmans s’expriment d’une même voix sur la question des réfugiés

Les communautés religieuses représentées au sein du Conseil suisse des religions invitent leurs membres à s’engager en faveur des réfugiés. En même temps, elles en appellent à l’État et au monde politique en leur enjoignant d’assumer leurs responsabilités face aux besoins des réfugiés. Le projet est soutenu par le Bureau du HCR pour la Suisse et le Liechtenstein.

 

Die Erklärung ist auf Deutsch und Französisch als PDF und in Gedruckter Form erhältlich und kann unter ‘Dokumente herunter geladen werden oder beim Bistum bestellt werden.