Trauerfälle

Kreuz mit Jesus-Figur in den walliser Alpen“Du verwandelst das Leben deiner Gläubigen, du nimmst es ihnen nicht weg.” Diese Worte aus einer Trauermesse fassen das christliche Verständnis der Auferstehung zusammen. Der Mensch nimmt an der österlichen Passage Jesu vom Tod zum Leben teil. Er nimmt voll und ganz teil – nach den Höhen und Tiefen des Lebens auf Erden. Ursprünglich ist die Taufe auch eine solche Passage: Es öffnet sich ein Weg, auf dem jeder Mensch am Ende seines irdischen Lebens das bewahrt, was seine tiefste Identität ausmacht: “Was das Auge nicht gesehen hat, was das Ohr nicht gehört hat und was nicht zum Herzen des Menschen aufgestiegen ist, all das, was Gott für die vorbereitet hat, die ihn lieben” (1 Kor 2,9).

Die Freiheit, die so gegeben ist, die Auswirkungen des Todes nicht zu übertreiben, ist ein Grund, warum Sterben und Bestattung einen liturgischen Ausdruck haben, warum die Trauer und Trauer der Verbliebenen ihren Platz hat und warum sie pastoral begleitet wird. Unter den heutigen Lebensbedingungen müssen alle Anstrengungen unternommen werden, um solche Räume zu schaffen.

Wenn der Tod die Kraft der Trennung, der Einsamkeit und des Nichts in Christus verloren hat, kann sich die Kirche nur als eine Gemeinschaft verstehen, die die Lebenden und die Schlafenden umarmt. Dies findet sich im christlichen Gebet wieder. Es öffnet einen Raum für die Arbeit an Trauer.

Die Elemente einer Trauer-Liturgie unmittelbar nach dem Tod sind die Psalmen, biblische Lesungen, Gebete, die den Sterbenden Gott empfehlen, sowie ein Kreuz, das er in den Händen halten kann, und eine Kerze, vielleicht sogar die Taufkerze.

SonnenstrahlenDie Elemente einer Bestattungsliturgie können je nach den örtlichen Gepflogenheiten unterschiedlich sein. Das Haus, in dem der Verstorbene gestorben ist, die erleuchtete Kapelle oder die Kirche sind mögliche Orte, um eine Abdankung zu feiern, nach welcher normalerweise die Beerdigung auf dem Friedhof folgt. Die Zugehörigkeit zu Christus, die in der Taufe begründet und in der Eucharistie immer wieder erneuert wird, erscheint als österliche Hoffnung auf ein neues Leben in Gott. So ist es auch angebracht, eine Eucharistie in Gegenwart des Verstorbenen (oder nach der Beerdigung) zu feiern, als Zeichen des Abschieds von jemandem, der die Gemeinschaft verlassen hat, der aber weiterhin mit Christus auf Erden lebt.

Schließlich sind die Gedächtnismessen für die Verstorbenen die Fortsetzung eines Todes in Christus, als Übergang in die Zukunft der neuen Schöpfung. Gedenkmessen werden für Einzelpersonen oder für alle, die gestorben sind, oder für alle Christen gefeiert, besonders zu Allerseelen am 2. November.