Logo Christkatholische Kirche Schweiz
BannerRegionOltenKG
    
   

Koblenz 201728 erwartungsfrohe Kirchgemeindemitglieder mit Pfarrer Kai Fehringer bestiegen am 12. Juni 2017 einen bequemen Reisecar mit dem Ziel Koblenz am Rhein. Der Pfarrer und Reiseleiter in Personalunion hatte ein spannendes und abwechslungsreiches Wochenprogramm zusammengestellt. Er kennt diese Region wie seine Hosentasche, ist er doch in der Nähe von Koblenz aufgewachsen.

So galt es also, das Städtchen Koblenz selber mit seinen lauschigen Plätzen und seinen Kirchen zu entdecken. Das „Deutsche Eck“ beim Zusammenfluss von Mosel und Rhein und natürlich die riesige Burg und Festung Ehrenbreitstein waren ebenfalls einen Besuch wert.

Eine Tagesfahrt mit dem Schaufelraddampfer Goethe den Rhein hinauf zur berühmten Loreley diente der Erholung der strapazierten Füsse.

Ein abendliches Orgelkonzert in der Koblenzer Pastor-Kirche beschloss einen weiteren schönen Tag. Anderntags stand der Besuch der Abtei Maria Laach, einer mächtigen, hochmittelalterlichen Klosteranlage des Benediktinerordens, auf dem Programm.

Ein gemeinsames Nachtessen in einer alten Mühle und Weingut an der Mosel wurde zum stilvollen Abschlussabend einer interessanten, vom Wetterglück begünstigten Woche. Die sprichwörtliche „rheinische Gemütlichkeit“ seiner Bewohner übertrug sich auch an diesem Abend auf alle Reiseteilnehmer.

Der Sonntag und Rückreisetag begann mit dem Besuch des Gottesdienstes bei unseren alt-katholischen Glaubensgeschwistern der Gemeinde Koblenz. Diese liessen uns anschliessend nicht ohne eine feine stärkende Suppe, den bereitstehenden Car besteigen.

Etwas wehmütig, aber mit vielen schönen Erinnerungen und ein Paar Souvenirs im Gepäck, verliessen wir diese schöne Region am Mittelrhein.

Heinz Gloor


 

FVTrimbach2017Über 60 Personen versammelten sich am 14. Mai 2017 zur Jubiläumsfeier des Christkatholischen Frauenvereins Trimbach in der Kreuzkirche zum gemeinsamen Gottesdienst mit Pfarrer Kai Fehringer. Stolz durfte man auf 125 Jahre des Bestehens des Frauenvereins zurückblicken, was der ehemalige Pfarrer Roland Lauber in seiner Predigt auch gerne tat. Er selber habe zu seiner Amtszeit in Trimbach immer auf „seine Frauen“ des Frauenvereins zählen können, sei es für einen Apéro oder den Kirchenkaffee.

Der feierliche Gottesdienst wurde musikalisch von Isabel Schau umrahmt, die mit ihrem Gesang und dem Spiel auf der Violine einen stimmungsvollen Rahmen schaffte.

Nach dem Gottesdienst wartete auf alle Anwesenden im Foyer der Kirche ein reichhaltiger Apéro. So konnte bei einem Glas Weisswein und einem feinen Häppchen über die vergangenen Zeiten diskutiert, in den alten Büchern des Frauenvereins geblättert,  Fotos des Vereinslebens bewundert oder einfach das schöne Wetter genossen werden.

Zur anschliessenden 125. Generalversammlung konnte die Vereinspräsidentin Vreni Soland eine kleine Anzahl Mitglieder und Gäste aus anderen Frauengemeinschaften begrüssen. Traditionell begann die Generalversammlung mit dem Singen des Liedes „S het deheim e Vogel gsunge“. Nachdem alle Traktanden behandelt waren, gab es von verschiedenen Seiten Gratulationen. Der Christkatholische Frauenverein Schönenwerd übergab dem Vorstand einen Zopf in Form der Zahl 125. Auch von den anwesenden Vertretungen des reformierten und katholischen Frauenvereins Trimbach gab es Gratulationen und Präsente. Nach Kaffee und Kuchen ging ein für den christkatholischen Frauenverein ereignisreicher Tag zu Ende.

Martina Müller


 

Firmung 2017Am Sonntag, 28. Mai 2017, wurde in der Kirche St. Peter und Paul in Starrkirch Firmung gefeiert. Nadine Andrik, Noah Martin, Ellen Schibli, Samira Schibli und Luc Baumann konnten von Bischof Harald die Firmung empfangen. Eine zahlreiche Gemeinde begleitete die Firmlinge an ihrem grossen Tag. Nach dem festlichen Gottesdienst luden die Familien der Firmlinge zum Apéro ein. Das sonnige Wetter und die warmen Temperaturen boten ideale Bedingungen, und so war das gemütliche Zusammensein unter der Kastanie beim Gemeindesäli ein schöner Abschluss einer gediegenen Feier. (bk)

 

 

 


 

Am Sonntag, 21. Mai 2017, fanden die Erneuerungswahlen der Kirchgemeinde für die Amtsperiode 2017 – 2021 statt.WeisseFlaeche300x200px

Kirchgemeinderat

Als Kirchgemeinderäte sind gewählt:

Liste 1 (6 Sitze): Daniel Blaser (202 Stimmen), Kurt Stutz (199 Stimmen), Peter Temperli (189 Stimmen), Marie-Thérèse Rudolf von Rohr (188 Stimmen), Esther Birchmeier (186 Stimmen), Beat Wyttenbach (181 Stimmen);

Liste 2 (1 Sitz): Jacqueline Hodel (76 Stimmen).

Pfarrer

Gewählt ist Pfarrer Kai Fehringer mit 165 Stimmen (66 leere Stimmen, absolutes Mehr 116 Stimmen).

Rechtsmittel: Beschwerde an das Verwaltungsgericht (eingeschrieben) innert drei Tagen seit der Entdeckung des Beschwerdegrundes, spätestens jedoch am dritten Tag nach der Publikation mit öffentlichem Anschlag (§§ 160 und § 49 Abs. 2 GpR i.V. m. § 21 Abs § Bst. d VpR).

 


 

Renovation 2017Hoch oben auf dem imposanten Gerüst der Stadtkirche Olten sind Dachdecker, Zimmerleute und Spengler mit Hochdruck an der Arbeit. Die leichten, schlechwetterbedingten Verzögerungen im Januar 2017 sind dank des schönen Frühlingswetters wieder aufgeholt. Erst während der Arbeiten wurden die Schäden am Gebälk und die undichten Stellen in der Bedachung sichtbar. Einzelne Balken mussten ausgetauscht und ganze Abschnitte verfaulter Sparren ersetzt werden. Zwei Drittel der Ziegel werden wieder verwendet. Die Neuen sind keine fabrikneuen, sondern alte, die farblich passen. Bis im Juni 2017 sollen das Dach und die parallel laufenden Fassadenrenovationsarbeiten beendet sein.

Die Baukommission beschäftigt sich zurzeit mit mit der Vergabe der Maler- und Gipserarbeiten, damit nach Beendigung der Aussenhülle nahtlos die Innenarbeiten in Angriff genommen werden können. Die Kommission hat beschlossen, die Sitzbänke bequemer zu gestalten. Da die Kirche geöffnet und für Fremdnutzungen zugänglich gemacht wird, sollen die Besucher es zukünftig bequemer haben. Geprüft wird ebenfalls, die Sitzbankheizung komplett zu ersetzen.

Für September 2017 plant man eine öffentliche Baustellenführung.

Heinz Gloor

 


 

 
(c) 2012 by Christkatholische Kirche der Schweiz